user_mobilelogo

Borna. Unsere Regionalligadamen haben heute (14.1.) vor ca. 110 Zuschauern ein starkes Spiel gezeigt und dem Tabellenführer aus Dresden ordentlich Paroli geboten. Die gezeigte Leistung macht Hoffnung für die kommenden richtungsweisenden Spiele in der Regionalliga Ost. „Auf dieser Leistung kann man aufbauen“, fasst ein zufriedener Einheit-Coach nach dem Spiel zusammen. Einheit konnte die Schwachstellen in der Dresdner Mannschaft des Öfteren ausnutzen und drehte einen 13:21 Rückstand im dritten Satz zu seinen Gunsten. Mit mehr Stabilität und Konsequenz im Sideoutverhalten wäre ein Punktgewinn durchaus drin gewesen. So müssen Klupsch & Co mit der Erkenntnis „Wir können es doch!“ in den nächsten Wochen um die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt kämpfen.

Für Einheit startete seit längerer Zeit Laura Wünsche neben Christin Bobilow auf der Mittelblockposition. Zu Maxi Klupsch im Zuspiel gesellten sich Claudia Göbel auf Diagonal, Claudia Breitkreuz und Sandra Stockmeier auf Außen und in der Feldabwehr wirbelte Libera Alexandra Kulik. Der erste Satz startete zugleich mit zielstrebigen Aufschlägen von Stockmeier und der damit verbundenen 5:3 Führung. Doch der DSSV konterte über die bundesligaerfahrene Brandt. Deren lange Floataufschläge fielen wie ein Stein in das schier endlos anmutende Spielfeld. Erst eine perfekte Annahme der gut aufgelegten Kulik und ein mutiger Schnellangriff von Wünsche brachten den wichtigen Sideout für Borna. Im weiteren Satzverlauf blieb es bei einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit leichten Vorteilen für den Spitzenreiter. Beim 12:16 rief Schroth zur Auszeit, um wichtige taktische Details zurück ins Gedächtnis zu rufen. Einheit nutzte mit klugen Finten über Göbel und Bobilow die etwas starre Feldabwehr der Gäste gnadenlos aus. Doch starke Angriffe über Kreil und Sahlmann waren gewinnbringend und sicherten dem DSSV den 22:25 Satzgewinn.

Borna. Am Montag, dem 15. Januar 2018, beginnen die Bauarbeiten der weiterführenden Baumaßnahmen in der Bahnhofstraße.

Borna. Am 15.01.2018 um 10 Uhr öffnet die Mediothek Borna für alle lese-, seh- und hörbegeisterten Bornaer wieder ihre Türen.

Borna. Lutz Scherf präsentiert im Rahmen des Begleitprogramms der Sonderausstellung „BEWAHRT – 10 Jahre Emmauskirche in Borna. Heimat in Bewegung“ einen spannenden Vortrag zur Baugeschichte der Heuersdorfer Emmauskirche und der Großhermsdorfer Taborkirche.

Borna. Ab sofort können Bürgerinnen und Bürger im Rathaus sowie im Verwaltungsgebäude „An der Wyhra“ Zahlungen bargeldlos leisten.

Borna. Mit dem 1. November haben sich die Regel-Öffnungszeiten des Volkskundemuseums Wyhra geändert. Bis zum 31. März ist das Museum dienstags bis freitags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Borna. Ab sofort gibt es in der Mediothek Borna einen dauerhaften Medien-Flohmarkt. Während der Öffnungszeiten können nun das ganze Jahr über, aus dem Bestand der Mediothek ausgesonderte Bücher, CDs, DVDs etc. für 0,50 Euro pro Stück gekauft werden. Es werden immer wieder Titel nachgelegt und somit bietet sich ein Grund oft vorbeizuschauen.